Unser Ziel

Heimat ist ein Paradies -
Gemeinsam schützen wir sie!

Umweltschutz

Unsere Umwelt ist in allen Bestandteilen schützenswert. Jede Einwirkung durch uns Menschen gleich welcher Art muss sorgsam bedacht und abgewogen werden. 

Naturschutz

Wir Menschen sind integraler Bestandteil der Natur. Wir sind nicht die Krone der Schöpfung. Unser Auftrag ist die Bewahrung dieser Schöpfung als Diener.

Artenschutz

Viele geschützte Tiere, aber auch eine große Anzahl von nicht direkt geschützten Tierarten bedürfen Schutz durch den Menschen. Sie haben keine Lobby.

Gesundheitsschutz

Viele Menschen gehen regelmäßig in die Natur, um Ruhe, gesunde Luft und ungestörte Naturbegegnungen zu suchen, die sich positiv auf ihre Gesundheit auswirken.  

Wie kam es dazu

Seit Jahrzehnten haben die Menschen der Region unter nicht immer leichten Bedingungen Heimat und Natur bewahrt.

Das Obere Vogtland ist ein touristischer Magnet mit vielen auch international wahrgenommenen Veranstaltungen mit künstlerischen und sportlichen Themen.

Und wegen der wunderschönen Landschaft ist unsere Heimat Ruhepol für viele Erholungssuchende, die oft wiederkommen.

Für Einheimische gibt es Arbeit in den vielen Betrieben des Handwerks und der Industrie, insbesondere im Musikinstrumentenbau mit weltweit sehr gutem Ruf.

Seit fast 10 Jahren versuchen nunmehr profitorientierte Kreise die einzigartige Landschaft des Oberen Vogtlandes mit Windrädern vollzustellen, um damit auf Kosten der Allgemeinheit von Subventionen zu profitieren, die es in einer Marktwirtschaft nicht gäbe.

Unterstützt werden diese Kreise von in Physik und Ökonomie ungebildeten Politikern und / oder von Politikern, die unter dem Deckmantel von "Klimaschutz" bewusst eine neue sozialistische Zentralverwaltungswirtschaft anstreben.

Wie beim ersten Versuch Windräder aufzustellen in 2015 wollen wir das nicht!


Bekannt aus:

Freie Presse

Mitteldeutscher Rundfunk

Zweites Deutsches Fernsehen


 Etwas zum Warum

Über uns

Prof. Dr. Sigismund Kobe
zur Veranstaltung am 26.04.2023 in Zwota

Die Grenzen des Ausbaus der erneuerbaren Energien in Deutschland werden bestimmt durch technologische, ökonomische, ökologische und soziale Randbedingungen.

Im Jahr 2023, spätestens 2024, werden Grenzen des Zubaus von Windenergie- und Photovoltaik-Anlagen dadurch erreicht, dass der damit erzeugte Strom nicht mehr in das öffentliche Netz eingespeist werden kann.

Ein weiterer Ausbau von erneuerbaren Energien liegt nicht im öffentlichen Interesse und gefährdet die Versorgungssicherheit.

 LebensWERT

Grundlagen und Umsetzung

  • 01 - Die Basis

  • 02 - Theorie

  • 03 - Praxis

  • 04 - Mitarbeit

  • 05 - Kooperation

  • 06 - Projekte

Die Basis unserer Vereinsarbeit ist der Wunsch, das Wollen und das Tun unserer Mitglieder und der übergroßen Mehrheit der hiesigen Bevölkerung unsere einzigartige Natur und Landschaft des Oberen Vogtlands zu bewahren, vor Zerstörung zu schützen und positiv weiterzuentwickeln!

Was sagen Experten?


Diejenigen haben tatsächlich Konjunktur, die Angst verbreiten. Das sehen Sie jeden Tag. Diejenigen, die uns glauben machen wollen, dass die Welt untergeht. Ich sage Ihnen: die Welt geht nicht unter!
Wir sind die Geisterfahrer der Welt. Es gibt kein Land, das meint, mit unsteter Erzeugung von Energie aus Wind und aus Sonne eine hoch entwickelte Volkswirtschaft zu erhalten.
Die Energiewende ist gescheitert. Die Strompreise haben sich schon 2021 vervierfacht. Die Verteuerung der Strompreise ist politisch gewollt. Die Europäische Kommission hat die Preise der CO₂-Zertifikate auf das Fünffache ansteigen lassen.
Die Erde wird seit 1980 deutlich grüner. Pflanzen lieben CO₂ - das wissen alle, die freitags zum Biologieunterricht gegangen sind. 

Prof. Dr. Fritz Vahrenholt

Politiker (SPD) und früherer Umweltsenator in Hamburg
Manager
Wissenschaftler
Hochschuldozent
Autor - Zitate von 2022 und 2023


Alle Bürger und Konsumenten im Land haben ein persönliches und berufliches Umfeld, mit dem sie klarkommen müssen. In ihren beruflichen Feldern sind sie fast alle spezialisiert und gut ausgelastet. Sie zahlen Steuern und bringen sich in die Gesellschaft ein. Sie haben ein Recht auf eine stabile Energieversorgung, wobei gegen das Recht auf preiswerte Versorgung (§ 1 des Energiewirtschafts-gesetzes) seit Jahren permanent, aber folgenlos verstoßen wird. Nur eine Minderheit beschäftigt sich beruflich oder aus persönlichem Interesse mit dem Verlauf der deutschen Energiewende. Die Betonung auf "deutsch" ist in diesem Fall wichtig, da niemand weltweit unserem Kurs folgt. Die Tatsache, dass international viele Investitionen in regenerative Energieanlagen erfolgen, hat mit Umwelt- und wirtschaftlichen Erwägungen zu tun, jedoch kappt kein Land der Welt die tragenden Säulen seiner Stromversorgung, ohne vorher belastbare Alternativen zu schaffen.

Frank Hennig

Diplom-Ingenieur für Kraftwerksanlagen und Energieumwandlung
Studium Öffentlichkeitsarbeit an der Deutschen Presseakademie
Referent in technischer Fortbildung
Autor - Zitat von 2021


Es gibt keine Klimakatastrophe. Sie ist eine Fiktion. Sie wurde als Idee, als schockierendes Schlagwort vor 20 Jahren geboren. Dann gelangte sie in kommer-
zielle Kreise, wo nicht lange überlegt und gefackelt wurde, wie man sie vermarkten könne. Die Werbung wurde aufgezogen. Die Medien eilten herbei, um als erste teilzuhaben an einem gigantischen Geschäft, das sich nun, durch entsprechend entwickelte Gesetze unterstützt, verselbständigt. Diese Gesetze entreißen dem Menschen weitere Selbständigkeiten und entmündigen ihn. Mit jedem neuen Gesetz wird die Freiheit des Menschen um ein weiteres Stückchen kupiert. Die Freiheit ist eine anspruchsvolle Braut. Sie verlangt unsere Liebe ganz oder gar nicht. Wer sie nur ,,ziemlich" liebt, verliert sie. 

Hartmut Bachmann

Militärpilot
Studium der Aerodynamik, Meteorologie und Politik
Unternehmer (in D, CH, USA)
Autor - Zitat von 2008

Artikel

Dual Fluid Reaktor zur Energieversorgung?
Das Klima-Narrativ hinterfragen
Der menschgemachte Klimawandel ? Erneut widerlegt!

Seite [tcb_pagination_current_page] von [tcb_pagination_total_pages]

Informieren?

Erhalte unseren Rundbrief!

>